Suche
Suche Menü

Wand und Boden

Verkleidungen

Die Gestaltungsmöglichkeiten von Wand und Decke sind sehr vielfältig und hören nicht beim Streichen oder Tapezieren auf. Wand- und Deckenverkleidungen aus Massivholz oder Paneelen ermöglichen Ihnen die gestalterische Abgrenzung oder Verbindung funktionaler Raumteile wie Wohn- und Küchenbereich, die Unterbringung einer behaglichen indirekten Beleuchtung, die Dämpfung von Geräuschen und Verbesserung der Akustik eines Raumes oder einfach nur, störende Kabel oder Rohre zu verstecken.

Oder suchen Sie nach einer passenden Leuchte für ihr Wohnzimmer oder Bad? Entwerfen sie doch Ihr eigenes Deckensegel mit direkter oder indirekter Beleuchtung aus Holz oder Holzwerkstoffen, vielleicht sogar aus dem gleichen Holz wie das Ihres Fußbodens oder eines markanten Möbelstücks.

Küche mit moderner hölzerner Wandverkleidung, abgestimmt auf das Material der Küchen-Oberschränke

Küche mit moderner hölzerner Wandverkleidung, abgestimmt auf das Material der Küchen-Oberschränke ((c) denisismagilov / Fotolia)


Wir unterstützen Sie gerne, ob nun mit dem Einbau von Wand- oder Deckenverkleidungen, bei der Anfertigung Ihres Deckensegels oder bei anderen Ideen zur Gestaltung Ihrer Räume.

Trockenbau

Dachgeschossausbau mit Trockenbauelementen

Dachgeschossausbau mit Trockenbauelementen ((c) Robert Kneschke / Fotolia)


Wände, Decken und Verkleidungen mit Dreischicht- oder Gipsfaserplatten können im Trockenbau realisiert werden. Das macht sie preiswert sowie schnell und einfach umsetzbar. Sie sind ein Leichtgewicht im Vergleich zu gemauerten Wänden und an nahezu allen Stellen einsetzbar. Mit wenig Aufwand können so auch nachträglich neue Wände erstellt und neuer Wohnraum geschaffen werden. Schlitzarbeiten für Kabel und Rohre entfallen, da diese im Hohlraum der Wände und Decken integriert werden können.

Sprechen sie uns an. Wir haben auch im Trockenbau langjährige Erfahrung.

Holzfußböden

Falls Sie sie über einen neuen Fußboden nachdenken – wie wäre es mit einem Holzfußboden? Holz ist eine gute Wahl, denn

  • es ist angenehm warm zu Ihren Füßen,
  • es reguliert auf natürliche Weise das Wohnraumklima, da es Feuchtigkeit aufnehmen und wieder abgeben kann,
  • es ist wegen seiner glatten und harten Oberfläche sehr hygienisch (besonders interessant für Allergiker) und
  • es ist gut zu renovieren.
3-Schicht-Landhausdiele in Eiche

3-Schicht-Landhausdiele in Eiche


Dielung aus Kiefer mit Friesen aus Eiche

Dielung aus Kiefer mit Friesen aus Eiche


Wichtig ist die fachgerechte Verlegung, um spätere Probleme zu vermeiden: sei es, dass sich zu große Fugen bilden, dass sich das Parkett vom Untergrund ablöst oder auch nur deutlich sichtbare Schleifspuren.

Weiter unten haben wir ein paar Informationen zu Holzfußböden zusammengestellt.

Wir übernehmen die Arbeiten zur Verlegung Ihres neuen oder zur Renovierung Ihres bestehenden Holzbodens:

  • Entfernen des bestehenden Bodenbelags
  • Vorbereitung des Untergrunds zur Neuverlegung (Ausgleich, Reparaturen)
  • Einbau des neuen Bodens einschließlich Maßnahmen zur Wärmedämmung und Trittschallschutz
  • Ölen oder Lackieren des Bodens
  • Verlegung der Sockelleisten
  • wenn nötig Anpassungen vorhandener Türen oder anderer Bauelemente
  • komplette Renovierung eines bestehenden Holzfußbodens: abschleifen der Oberfläche mit einer Parkettschleifmaschine und Neuversiegelung der Fläche mit Lack oder Öl

Wartung von Holzfußböden

Die Oberfläche von Holzfußböden ist täglich Einflüssen wie Schmutz, Licht und Feuchtigkeit ausgesetzt und unterliegt daher ständigem Verschleiß. Deshalb sollte einige Tage nach dem Verlegen erstmalig und ab dann regelmäßig je nach Nutzungsintensität – im Wohnbereich ungefähr jährlich – eine Grundpflege durchgeführt werden. Dabei wird ein Pflegemittel aufgetragen, welches Ihren Boden mit einer zusätzlichen Schutzschicht versieht, die ihn vor Gehspuren, Feuchtigkeit und Kratzern schützt.

Falls extrem hartnäckige Verschmutzungen bestehen, die sich nicht mehr mit der üblichen Wischpflege beseitigen lassen, kann vorab eine Grundreinigung durchgeführt werden. Dabei wird ein schonendes Intensiv-Reinigungsmittel aufgetragen und der Boden anschließend mit einer Einscheiben-Maschine mechanisch gereinigt. Anschließend wird das oben erwähnte Grundpflegemittel aufgetragen.

Für Hinweise zur Pflege Ihres Holzbodens informieren sie sich bitte unter Pflegehinweise für Holzfußböden.

Bandschleifmaschine zum Parkettschleifen

Bandschleifmaschine zum Parkettschleifen


Wenn bereits Schäden an der Oberfläche entstanden sind, muss der Boden wahrscheinlich neu geschliffen und versiegelt, geölt oder gewachst werden. Abhängig von der Dicke der Nutzschicht ist das einige Male möglich, bei Mehrschichtparkett aber weniger häufig als bei Einschichtparkett. Um bleibende Schleifspuren zu vermeiden, ist neben einer professionellen Bandschleifmaschine reichlich Erfahrung beim Schleifen vonnöten.

Wir bieten Ihnen eine professionelle Grundreinigung und die Grundpflege, abgestimmt auf Ihren Boden, an. Beauftragen Sie uns individuell oder schließen mit uns einen Wartungsvertrag ab – dann melden wir uns regelmäßig bei Ihnen, um einen Termin abzustimmen.

Informationen zu Holzfußböden

Parkettboden

Als Parkettboden bezeichnet man einen Fußboden aus kleinformatigen Hölzern. Es werden meist harte Hölzer verwendet, wie Eiche oder Buche, es gibt aber auch Parkett aus Ahorn, Kirsche, Nussbaum, Birke und vielen anderen Hölzern.

Einschichtparkett besteht durchgängig aus einem Stück Massivholz. Es wird auf den Untergrund geklebt oder auf einen Blindboden verdeckt genagelt oder geschraubt. Einschichtparkett ist problemlos mehrfach nachschleifbar.

Bei Mehrschichtparkett (Zwei- oder Dreischichtparkett) ist die Nutzschicht auf eine ein- oder mehrlagige Trägerschicht aufgeklebt. Durch den mehrschichtigen Aufbau wird die Fugenbildung gegenüber Einschichtparkett stark verringert, so dass selbst im Winter bei trockener Heizungsluft kaum Fugen entstehen. Es wird mit dem Untergrund verklebt oder schwimmend verlegt (d.h. ohne Befestigung auf dem Untergrund). Je nach Dicke der Nutzschicht ist Mehrschichtparkett nur wenige Male nachschleifbar.

Parkett wird als Fertigparkett bezeichnet, wenn es bereits ab Werk eine endbehandelte Oberfläche (geschliffen und lackiert oder geölt) besitzt. Fertigparkett ist schneller bewohnbar, da nach dem Verlegen keine Oberflächenbehandlung mehr erforderlich ist.

Auswahl von Mehrschicht-Fertigparkettstäben in Eiche

Auswahl von Mehrschicht-Fertigparkettstäben in Eiche


Bei fester Verlegung des Parketts, also Verkleben oder Nageln bzw. Schrauben, erreichen Sie eine längere Nutzungsdauer des Parkettbodens als bei schwimmender Verlegung.

Parkett wird heutzutage auch in größeren Formaten angeboten, welche früher den klassischen Dielenböden vorbehalten waren. Diese werden als Parkettdielen oder Landhausdielen bezeichnet.

Dielenboden

Als Dielenboden bezeichnet man einen Fußboden aus großformatigen Hölzern. Klassische Dielenböden werden aus massiven Brettern oder Bohlen gefertigt, die eine Länge bis sechs Meter und eine Breite bis 30 cm haben können. Teilweise werden noch größere Formate produziert, in Längen bis zu 12 m und Breiten bis 60 cm, z.B für denkmalgeschützte Altbauten und Schlösser. Die Dicke beträgt zwischen 20 und 50 mm. Die gebräuchlichsten Hölzer für Dielen sind Kiefer, Fichte, Lärche, Douglasie und Eiche.

Die Dielenbretter werden auf Lagerhölzern sichtbar oder auch unsichtbar aufgenagelt oder aufgeschraubt. Im Anschluss wird der Dielenboden fein geschliffen und die Oberfläche mit Lack versiegelt, geölt oder gewachst.

Durch mehrschichtig aufgebaute Parkettdielen oder Landhausdielen kann eine vergleichbare Gestaltung wie bei klassischen Dielenböden erreicht werden. Für diese sind allerdings nur Dielenlängen bis ca. zwei Meter Länge handelsüblich, größere Längen sind aber in Sonderanfertigung möglich.

Laminatboden

Eine Alternative zu den echten Holzböden bildet der Laminatboden. Laminat besteht aus einer oberen Schutzschicht aus Kunststoff, der darunterliegenden Dekorschicht, meist in Holzoptik, einer Trägerschicht aus hochverdichteten Holzfaserplatten und einer Gegenzugschicht auf der Unterseite.

Laminatböden werden schwimmend verlegt oder mit ihrem Untergrund verklebt. Moderne Laminate haben eine täuschend echt aussehende Oberfläche, die eine natürliche Holzstruktur in ihrem Aussehen und Farbe imitieren.

Laminat ist sehr strapazierfähig und pflegeleicht. Es ist aber weniger angenehm in der Nutzung, da man den Boden als kühler empfindet und durch seine harte Oberfläche wirkt er auch lauter. Es sollte nicht in Feuchträumen verlegt werden, da in die Fugen eindringendes Wasser ein aufquellen der Trägerschicht verursachen kann.

Laminatboden ist meist kostengünstiger als Parkett- oder Dielenboden.